home

First Responder in Selscheid

  

 

Was bedeutet First Responder? 

First Responder bedeutet frei übersetzt, nichts anderes als: „qualifizierte Erste Hilfe im Notfall“  

In vielen Notfallsituationen  ist der Faktor „Zeit“ entscheidend für die Überlebenschancen des Patienten.
Bei Unfällen und Erkrankungen, wie dem plötzlichen Herztod, kann eine schnelle und qualifizierte Erste Hilfe überlebenswichtig werden. Wird das Gehirn nicht oder nur unzureichend mit Sauerstoff versorgt, tritt bereits nach 4 bis 5 Minuten eine bleibende Schädigung ein, nach 10 Minuten ist in der Regel kein Überleben mehr möglich.!

Zielsetzung der First Responder ist es, die Zeitspanne vom Notruf bis zur qualifizierten Ersten Hilfe so gering wie möglich zu halten und damit die Erfolgsaussichten für die Behandlung des Patienten zu verbessern. Der Notfallpatient soll in der Zwischenzeit, also von Eintritt des Notfallereignisses bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes nicht auf zufällig geleistete Erste Hilfe angewiesen sein, sondern eine sach- und fachgerechte Erste Hilfe durch die First Responder erhalten.

In Selscheid befindet sich zur Zeit die einzige First Responder Einheit in Plettenberg.

 

 


 

 

Ablauf eines First Responder Einsatzes:

  • Notruf bei der Leitselle Lüdenscheid über 112
  • Die Leitstelle alarmiert den Rettungsdienst und  die First Responder Einheit.
  • Die First Responder kommen zum Gerätehaus Selscheid um den PKW zu besetzen, und rücken aus.
  • Eintreffen an der Einsatzstelle.
  • Einleitung der Erstmaßnahmen je nach Einsatzlage.
  • Einweisung des Rettungsdienstes. Übergabe an den Rettungsdienst bzw. Unterstützung.



 

 

Die wesentlichen Vorteile des First Respondersystems:

Die Helfer vor Ort haben eine sehr gute Ortskenntnis und sind auch wegen der kurzen Anfahrt schneller als der Rettungsdienst.
Der Patient ist nicht länger auf zufällig geleistete Erste Hilfe durch Verwandte oder Passanten angewiesen.
Lebensrettende Sofortmaßnahmen können zwischen fünf und zehn Minuten schneller als bisher eingeleitet werden.
Der Rettungsdienst wird qualifiziert unterstützt und entlastet.

 


 

 

Alarmbereitschaft:

Die Ersthelfer sind 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr für Sie einsatzbereit. Dies ist nur durch das ehrenamtliche Engagement der Freiwilligen Feuerwehr möglich.


Ausbildung:

Die Mitglieder der First Responder Gruppe wurden in einem 80-stündigen Lehrgang von Ärzten des Krankenhauses  Plettenberg und Lehrrettungassistenten der Feuerwache Plettenberg ausgebildet. Um den Kenntnisstand zu erweitern, werden die Helfer in Fortbildungen weiter geschult.


Ausrüstung:

Die Ausrüstung besteht aus einem Notfallrucksack, wie er beim der Feuerwehr Plettenberg benutzt wird. Er beinhaltet z.B. Verbandpäckchen, Infusionen, Zugänge, Wärmedecken, Beatmungsbeutel, Sauerstoff u.s.w.

Außerdem wird ein AED- Gerät mitgeführt

 

 

 

AED: Automatisierter externer Defibrillator

Ein automatisierter externer Defibrillator (AED) ist ein batterie-, bzw. akkubetriebenes Gerät, das selbst ein EKG erstellt, auswertet und dem Benutzer genaue Anweisungen gibt, was zu tun ist. Es wird immer mehr auf die Anwendung von AED zur frühestmöglichen Defibrillation gesetzt. Das hat zur Folge, dass AED`s bereits an vielen Orten stationiert werden. Das kann lebensrettend sein!